Home
Mitglieder des AK
Projekte
Termine
Protokolle
Anregung+Kritik

 

 

Tempo 30

 

Verkehrslenkung durch Tempo 30 im Bereich der Ortsdurchfahrt

Es steht einer Langfristkonzeption für die Ortsdurchfahrt keinesfalls entgegen, bereits heute mit einem ersten Schritt einer Temporeduzierung zu beginnen. Nachfolgende Gedanken veranlassen uns ein Tempolimit 30 für die Ortsdurchfahrt zu fordern:

Der Bau der Gemeindeverbindungsstraße im Westen sollte eine spürbare Erleichterung der Anwohner und auch aller Bürger bringen. Das LKW-Fahrverbot hat dabei erfolgreich zu einer Verminderung der Lärmbelästigung geführt. Was nicht vorher zu sehen war: Der Durchgangsverkehr mit PKW hat dadurch nicht nur sehr deutlich zugenommen, sondern in der Folge nahm auch die Durchfahrtsgeschwindigkeit von PKW zu.

Mit zunehmend großer Sorge beobachten wir die Verkehrsentwicklung auf der Ortsdurchfahrt Kenzingen entlang der Hauptstraße (B3).

Es wird nun wieder schneller und undiszipliniert sowie mit hoher Geschwindigkeit die innerörtliche B3 befahren. Das ist vor allem zu beobachten an der Straßenverengung am Altersheim. Dies bedeutet eine große Gefahr gerade für die älteren Mitbürger, die dort die Straße überqueren möchten.

Eine ebenfalls nicht zu unterschätzende Gefahr besteht auch für Radfahrer, die im innerörtlichen Bereich der Hauptstraße unterwegs sind. Eine Überquerung der Hauptstraße ist auch für Fußgänger (z.B. Altenheim; Kreuzung Hauptstrasse/Brotstraße)  zunehmend gefährlich. Dies macht auch das Einkaufen beiderseits der Hauptstraße und der Brot-/Eisenbahnstraße zunehmend weniger attraktiv.

Der Arbeitskreis Stadtentwicklung wandte sich deshalb mit der dringenden Bitte an den Bürgermeister und den Gemeinderat der Stadt, baldmöglichst geeignete Schritte einzuleiten, um vor allem die Bürger unserer Stadt vor den Gefahren des Straßenverkehrs zu schützen und um die Lebensqualität und die Attraktivität Kenzingens anzuheben und die mit der Umfahrungsstraße gelegte Grundlage weiter zum Wohle von Handel und Bürgern auszubauen.

Der Arbeitskreis Stadtentwicklung regte daher die Festsetzung eines Tempolimits von 30 km/h für die Ortsdurchfahrt Kenzingen an.  Eine solche Maßnahme könnte zeitnah und mit wenig Kosten umgesetzt werden; weitere Maßnahmen kommen wahrscheinlich erst in Betracht, wenn die Durchgangsstraße umgewidmet sein wird und bedürfen sicher ausführlicher Erörterungen mit allen Beteiligten auf Basis eines in die zukunftsweisenden Konzepts zur Entwicklung der Kenzinger Innen- und Kernstadt.

Der überregionale Verkehr hätte bei einer Temporeduzierung auf 30 km/h weiterhin eine unbestrittene Ausweichmöglichkeit durch die Umgehungsstraße. Für den Durchgangsverkehr würde das Tempolimit jedoch ein Hindernis bedeuten und somit zwangsläufig zu einer Reduzierung der Geschwindigkeit führen.

Die heutige Linienführung der Bundesstraße durch Kenzingen ist kein Hindernis für eine Begrenzung der Geschwindigkeit. Andere Gemeinden in unserem nahen Umkreis (z.B. Umkirch, Freiburg-Munzingen, Oberrimsingen, Freiburg-Waltershofen, Freiburg-St.Nikolaus, Hartheim) haben schon seit längerem solche Temporeduzierungen auf ihren Ortsdurchfahrten realisiert. Und dies, obwohl es sich auch um Bundes- und Landstraßen handelt, sogar ohne die Ausweichmöglichkeiten, die z.B. Kenzingen anzubieten hat.